Parteimitglied

Parteimitglied (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Parteimitglied

die Parteimitglieder

Genitiv des Parteimitglieds
des Parteimitgliedes

der Parteimitglieder

Dativ dem Parteimitglied
dem Parteimitgliede

den Parteimitgliedern

Akkusativ das Parteimitglied

die Parteimitglieder

Worttrennung:

Par·tei·mit·glied, Plural: Par·tei·mit·glie·der

Aussprache:

IPA: [paʁˈtaɪ̯ˌmɪtɡliːt]
Hörbeispiele:   Parteimitglied (Info)

Bedeutungen:

[1] Person, die in eine Partei eingetreten ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Partei und Mitglied

Sinnverwandte Wörter:

[1] Parteifreund, Parteigenosse

Oberbegriffe:

[1] Mitglied

Beispiele:

[1] Nur die Grünen haben in letzter Zeit die Zahl ihrer Parteimitglieder steigern können.
[1] „Stattdessen jedoch fanden in der Reichshauptstadt und ihren Vororten insgesamt 32 formal geschlossene Versammlungen für Parteimitglieder statt, mit insgesamt mindestens 30000, wahrscheinlich aber mehr als 100000 Teilnehmern.“[1]
[1] „Zuerst tritt dafür ein Parteimitgleid aus dem Ruhrgebiet auf.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Parteimitglied“, Seite 813.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Parteimitglied
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalParteimitglied
[1] The Free Dictionary „Parteimitglied

Quellen:

  1. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 40.
  2. Wigbert Löer: „Ich bring dich unter die Erde“. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 90.