Namensraum (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Namensraum

die Namensräume

Genitiv des Namensraums
des Namensraumes

der Namensräume

Dativ dem Namensraum
dem Namensraume

den Namensräumen

Akkusativ den Namensraum

die Namensräume

Worttrennung:

Na·mens·raum, Plural: Na·mens·räu·me

Aussprache:

IPA: [ˈnaːmənsˌʁaʊ̯m]
Hörbeispiele:   Namensraum (Info)

Bedeutungen:

[1] Programmierung: eine Art Baumstruktur von Objekten, durch den innerhalb dieses Raumes jeder Name eindeutig ist

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Namen und Raum sowie dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Raum

Unterbegriffe:

[1] Artikelnamensraum, Eintragnamensraum, XML-Namensraum, UML-Namensraum

Beispiele:

[1] Da er den richtigen Namensraum nicht hinzufügte, griff er auf ein gleichnamiges Objekt mit anderer Funktionalität zu – mit unangenehmen Folgen.
[1] „Wo die Ressourcen im Netz liegen, ist dank des dateisystembasierten Namensraums unsichtbar.“[1]
[1] „Ungleich komplexer werden solche diskursanalytischen Betrachtungen dann, wenn man in die kontrastive Analyse einbezieht, dass den verschiedenen Namensräumen (Artikelseiten, Diskussionsseiten, Versionsgeschichte) je spezifische Sprachstile eigen sind.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Namensraum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Namensraum

Quellen:

  1. Namensraum. In: C't, Nr. 4. DWDS, 1997, abgerufen am 6. März 2017 (HTML, Deutsch).
  2. Eva Gredel: Das wissenschaftliche Netzwerk „Diskurse – Digital: Theorien, Methoden, Fallstudien“. In: Sprachreport. Nummer Heft 3, 2017, Seite 26-31, Zitat Seite 28.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Mauermanns