Mikrotom (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Mikrotom die Mikrotome
Genitiv des Mikrotoms der Mikrotome
Dativ dem Mikrotom den Mikrotomen
Akkusativ das Mikrotom die Mikrotome

Worttrennung:

Mi·k·ro·tom, Plural: Mi·k·ro·to·me

Aussprache:

IPA: [ˌmikʁoˈtoːm]
Hörbeispiele:   Mikrotom (Info)
Reime: -oːm

Bedeutungen:

[1] Schneidegerät, mit dem man sehr dünne Schnitte für mikroskopische Untersuchungen erstellen kann

Herkunft:

Neuwortbildung zu griechisch μικρός (mikrós) „klein“ und τομή (tomḗ) „das Schneiden, Schnitt[1]

Oberbegriffe:

[1] Gerät

Unterbegriffe:

[1] Kryomikrotom, Lasermikrotom, Rotationsmikrotom, Schlittenmikrotom, Ultramikrotom

Beispiele:

[1] Ein Mikrotom dient dem Schneiden dünner Präparate in der Histologie.

Wortbildungen:

[1] Mikrotomie, Mikrotommesser

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Mikrotom

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 882.