Maskenball (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Maskenball die Maskenbälle
Genitiv des Maskenballs
des Maskenballes
der Maskenbälle
Dativ dem Maskenball
dem Maskenballe
den Maskenbällen
Akkusativ den Maskenball die Maskenbälle

Worttrennung:

Mas·ken·ball, Plural: Mas·ken·bäl·le

Aussprache:

IPA: [ˈmaskn̩ˌbal]
Hörbeispiele:   Maskenball (Info),   Maskenball (Info)

Bedeutungen:

[1] Tanz- und Festveranstaltung, auf der die Teilnehmer Masken tragen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Maske und Ball sowie dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Kostümball, österreichisch: Redoute
[1] veraltet: Maskerade

Oberbegriffe:

[1] Ball

Unterbegriffe:

[1] Kindermaskenball

Beispiele:

[1] Der Maskenball ist der Höhepunkt des alljährlichen Festes.
[1] „Als er eines Tages auf einen Maskenball gehen wollte, fragte er einen seiner Freunde, welche Maske er wählen solle, um nicht erkannt zu werden.“[1]
[1] „Er liebt die Kneipen, die Maskenbälle, die Redouten.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Maskenball
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Maskenball
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Maskenball
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Maskenball
[1] The Free Dictionary „Maskenball
[1] Duden online „Maskenball
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMaskenball

Quellen:

  1. Ludwig Hillenbrandt: Mit einer Träne im Knopfloch. Kleine Sittengeschichte des Witzes. Lichtenberg, München 1965, Seite 150.
  2. Gabrielle Wittkop-Ménardeau: E. T. A. Hoffmann in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek 1966, ISBN 3-499-50113-9, Seite 32.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Basketball