Lecke (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Lecke die Lecken
Genitiv der Lecke der Lecken
Dativ der Lecke den Lecken
Akkusativ die Lecke die Lecken
 
[1] Lecke im Wald mit Salzstein für Rotwild

Worttrennung:

Le·cke, Plural: Le·cken

Aussprache:

IPA: [ˈlɛkə]
Hörbeispiele:   Lecke (Info)
Reime: -ɛkə

Bedeutungen:

[1] Ort mit einem Salzblock/Salzstein, an dem im Wald Wildtiere oder auch auf der Weide Nutztiere Salz lecken können
[2] Nahrung/Nahrungsergänzung, die vom Tier über das Lecken/Fressen aufgenommen werden soll

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Stamm des Verbs lecken mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -e

Synonyme:

[1] Salzlecke

Beispiele:

[1] Es ist verpönt, dem Wilde an der Lecke nachzustellen.
[2] An arbeitsfreien Tagen bekam das Pferd leicht verdauliches Futter und Salz zur Lecke.
[2] Die Schafe bekommen eine aus Öl, Salz und Haferschrot zubereitete Lecke.
[2] Geflügel gibt man das Arzneimmittel in Wasser gelöst, Schafen wird es als Lecke angeboten.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Lecke
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lecke
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Lecke
[1] The Free Dictionary „Lecke
[1] Duden online „Lecke
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Lecke
[2] Encyklopädie der gesammten Landwirthschaft, Band 5, Will Löbe, 1852, Seite 252.