Kriek (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Kriek die Krieke
Genitiv des Kriekes
des Krieks
der Krieke
Dativ dem Kriek
dem Krieke
den Krieken
Akkusativ den Kriek die Krieke

Worttrennung:

Kriek, Plural: Krie·ke

Aussprache:

IPA: [kʁiːk]
Hörbeispiele:   Kriek (Info)
Reime: -iːk

Bedeutungen:

[1] fließendes Gewässer
[2] kleiner Hafen oder kleine Bucht

Herkunft:

Das Wort geht über niederländisch kreek → nl auf englisch creek → en „kleine Bucht“ zurück.[1]

Synonyme:

[1] Wasserlauf

Oberbegriffe:

[1] Gewässer
[2] Bucht, Hafen

Beispiele:

[1, 2] „An-tung war, wer hätte das gedacht, durch den Knüttelschlag betäubt ins Wasser gestürzt, aber glücklicherweise nicht tot, sondern trieb auf- und untertauchend in einen schilfbestandenen Kriek.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kriek (Begriffsklärung)
[1, 2] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4, Stichwort: Kriek.
[1, 2] Wahrig Fremdwörterlexikon „Kriek“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4, Stichwort: Kriek.
  2. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 3, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 50. Chinesisches Original 1755.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Homophone: Krieg