Komplizin (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Komplizin die Komplizinnen
Genitiv der Komplizin der Komplizinnen
Dativ der Komplizin den Komplizinnen
Akkusativ die Komplizin die Komplizinnen

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Komplicin [1]

Worttrennung:

Kom·pli·zin, Plural: Kom·pli·zin·nen

Aussprache:

IPA: [kɔmˈpliːt͡sɪn]
Hörbeispiele:   Komplizin (Info)
Reime: -iːt͡sɪn

Bedeutungen:

[1] weibliche Person, die sich bei einer Straftat beteiligt

Herkunft:

Ableitung (speziell Motion, Movierung) vom Stamm des Wortes Komplize mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Helfershelferin, Kumpanin, Mittäterin

Männliche Wortformen:

Komplize

Beispiele:

[1] „Val rang mit der Erkenntnis, dass sie nun zur Komplizin beim Diebstahl von achtzehn Litern Anstrichfarbe geworden war.“[2]
[1] „Ich wollte nicht zu seiner Komplizin werden.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Artikel „Komplizin
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Komplizin
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Komplizin
[1] The Free Dictionary „Komplizin
[(1)] Duden online „Komplizin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKomplizin

Quellen:

  1. WELT: Aus für „Majonäse“: Das ändert sich sofort an unserer Rechtschreibung. In: DIE WELT. 29. Juni 2017
  2. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015 (übersetzt von Dorothee Merkel), ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 198.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 184.