Hauptmenü öffnen

Klebeband (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Klebeband

die Klebebänder

Genitiv des Klebebandes
des Klebebands

der Klebebänder

Dativ dem Klebeband
dem Klebebande

den Klebebändern

Akkusativ das Klebeband

die Klebebänder

 
[1] zwei Rollen Klebeband

Worttrennung:

Kle·be·band, Plural: Kle·be·bän·der

Aussprache:

IPA: [ˈkleːbəˌbant]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Band, das ein- oder beidseitig haftend beschichtet ist

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs kleben, Gleitlaut -e- und dem Substantiv Band

Synonyme:

[1] Klebestreifen

Unterbegriffe:

[1] doppelseitiges Klebeband, Gaffer Tape, Malerkrepp, Panzertape, Paketband; Deutschland: Tesafilm; Österreich: Tixoband

Beispiele:

[1] Das Poster war mit Klebeband an der Wand befestigt.
[1] „Sein Anruf bei der Polizei nach dem Entdecken eines verdächtigen Klebebands an einer Tür erscheint wie der Flügelschlag des Schmetterlings, der einen Tornado auslöste.“[1]
[1] „Patrick klettert an der Fassade hoch, bringt mit Klebeband zwei Sprengsätze am Küchenfenster an und hält das Feuerzeug an die Zündschnur.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Klebeband
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klebeband
[1] canoonet „Klebeband
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKlebeband
[1] The Free Dictionary „Klebeband

Quellen:

  1. Andreas Albes, Norbert Höfler, Stefan Schmitz: Die Jagd auf Trump. In: Stern. Nummer Heft 9, 2017, Seite 36-40, Zitat Seite 38.
  2. Walter Wüllenweber: Timo – ein deutscher Terrorist. In: Stern. Nummer Heft 10, 2017, Seite 42–47, Zitat Seite 47.