Kalesche (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Kalesche

die Kaleschen

Genitiv der Kalesche

der Kaleschen

Dativ der Kalesche

den Kaleschen

Akkusativ die Kalesche

die Kaleschen

 
[1] Vierrädrige Kalesche

Worttrennung:

Ka·le·sche, Plural: Ka·le·schen

Aussprache:

IPA: [kaˈlɛʃə]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛʃə

Bedeutungen:

[1] leichte Kutsche mit aufklappbarem Verdeck

Herkunft:

in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts entweder von tschechisch kolesa → cs oder von polnisch kolasa → pl/kolosa → pl „Kutschwagen“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Landauer

Oberbegriffe:

[1] Kutsche

Beispiele:

[1] „Bei solchem Empfang brach Emma Bertini in Tränen aus, schnüffelte, schluchzte und sank auf dem Dorfplatz aus der Kalesche in die weitgeöffneten Arme Wilhelmine Garcherts, die den Besuch geraume Zeit in aller Öffentlichkeit an ihre enorme Brust drückte.“[2]
[1] „Er wandte nicht den Blick vom vergoldeten Geflecht, das den Bock der Kalesche zierte.“[3]
[1] „Die Lombard Street hinunter rollte eine vornehme Kalesche, von zwei edlen englischen Vollblutschimmeln gezogen.“[4]
[1] „Die zweite Kalesche gibt es noch, allerdings in kläglichem Zustand: Die Sitzpolster wurden kreuz und quer aufgeschnitten.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Kalesche
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kalesche
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKalesche
[1] The Free Dictionary „Kalesche
[1] Duden online „Kalesche

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Stichwort: „Kalesche“.
  2. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 420.
  3. Eugen Uricaru: Scheiterhaufen und Flamme. 1. Auflage. Verlag der Nation, Berlin 1984, ISBN 3-88680-500-X, Seite 229.
  4. Martin Selber: … und das Eis bleibt stumm. Roman um die Franklin-Expedition 1845–1850. 11. Auflage. Das neue Berlin, Seite 69.
  5. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 68. Erstauflage 1988.