KMU (Deutsch)Bearbeiten

AbkürzungBearbeiten

Bedeutungen:

[1] Wirtschaft: kleine und mittlere Unternehmen

Synonyme:

[1] Belgien und Österreich auch: KMB „Klein- und Mittelbetriebe“

Beispiele:

[1] Das Swiss Economic Forum (SEF) hat eine Wachstumsinitiative lanciert, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Begleitung und Coaching in den Bereichen Strategie, Innovation, Finanzierung und Wachstum anbietet.[1]
[1] In Zeiten des Fachkräftemangels ist das eine Frage, die besonders kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) schier verzweifeln lässt.[2]
[1] Mehr als 310.000 KMU, also kleine und mittlere Unternehmen, gibt es in Österreich.[3]
[1] KMU sind erschreckend uninformiert, wo sie Geld zurückholen können, fasst Walser das Ergebnis einer Studie der ITS Förderberatung gemeinsam mit der FH Wien zusammen.[4]
[1] KMU in der Industrie spüren den Druck der Frankenstärke deutlich mehr als grosse Firmen.[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „KMU
[1] abkuerzungen.de „KMU
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKMU

Quellen:

  1. Carolina Müller-Möhl: Preise machen Freude! In: Zeit Online. Nummer 24/2013, 6. Juni 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 10. September 2015).
  2. Sarah Elsing: Bewerbermangel? Fachkräfte. In: Zeit Online. Nummer 15/2010, 12. April 2010, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 10. September 2015).
  3. KMU kennenlernen – und von ihnen lernen. In: DiePresse.com. 3. Juli 2015, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 10. September 2015).
  4. Andrea Lehky: KMU nützen die Forschungsprämie zu wenig. In: DiePresse.com. 22. August 2015, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 10. September 2015).
  5. Natalie Gratwohl: KMU stärker unter Druck. Neue Welt nach dem SNB-Entscheid. In: NZZOnline. 9. April 2015, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 10. September 2015).