Jiddistik (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Jiddistik
Genitiv der Jiddistik
Dativ der Jiddistik
Akkusativ die Jiddistik

Worttrennung:

Jid·dis·tik, kein Plural

Aussprache:

IPA: [jɪˈdɪstɪk]
Hörbeispiele:   Jiddistik (Info)
Reime: -ɪstɪk

Bedeutungen:

[1] Wissenschaft, die sich der Erforschung der jiddischen Sprache, Literatur und Kultur widmet.

Herkunft:

Ableitung von Jiddist mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ik

Gegenwörter:

[1] Anglistik, Friesistik, Germanistik im engeren Sinne, Niederlandistik/Nederlandistik, Nordistik/Skandinavistik, Runenkunde/Runologie

Oberbegriffe:

[1] Philologie, Wissenschaft

Beispiele:

[1] Die Jiddistik ist ein eigenes Lehr- und Studienfach an mehreren Universitäten, auch in Deutschland.
[1] „Die Jiddisten - so nennt man die Leute, die das Fach der Jiddistik wissenschaftlich betreiben - unterscheiden innerhalb des Jiddischen ein halbes bis ganzes Dutzend verschiedener Dialekte, etwa vom ‚Elsässisch-Jiddischen‘ im Westen bis zum ‚Kurländisch-Jiddischen‘ im Baltikum.“[1]
[1] „Bald wurde Jiddisch - nicht zuletzt durch dieses Buch - auch Nichtjuden Mitteleuropas so vertraut und wichtig, daß deutsche Studenten die Sprache erlernten und jiddische Bücher ins Deutsche übertrugen, und daß deutsche Dozenten begannen, Jiddistik (so heißt die Fachwissenschaft vom Jiddischen) zu lehren.“[2]
[1] „Vielmehr haben Sprecher des Jiddischen seit jeher ein Wissen um die Herkunft vieler Wörter aus den einzelnen Quellsprachen – sie haben, wie die Jiddistik es ausdrückt, ein erhöhtes Komponentenbewusstsein.“[3]

Wortbildungen:

[1] Jiddist, Jiddistin, jiddistisch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Jiddistik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jiddistik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJiddistik

Quellen:

  1. Hans Joachim Störig: Abenteuer Sprache. Ein Streifzug durch die Sprachen der Erde. 2., überarbeitete Auflage.Langenscheidt, Berlin/München 1997, Seite 219. ISBN 3-581-66936-6.
  2. Salcia Landmann: Jiddisch. Das Abenteuer einer Sprache. Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin 1988, ISBN 3-548-35240-5, Seite 5.
  3. Marion Aptroot, Roland Gruschka: Jiddisch. Geschichte und Kultur einer Weltsprache. Originalausgabe, C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-52791-3, Seite 25. Kursiv gedruckt: erhöhtes Komponentenbewusstsein.