Jason (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, VornameBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (der) Jason die Jasons
Genitiv (des Jason)
(des Jasons)

Jasons
der Jasons
Dativ (dem) Jason den Jasons
Akkusativ (den) Jason die Jasons
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Ja·son, Plural: Ja·sons

Aussprache:

IPA: [ˈjaːzɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] J.

Herkunft:

Der Vorname Jason kommt aus der griechischen Mythologie.[1] Die altgriechische Form Ἰάσων (Iásōn) → grc wird mit dem Verb ἰάεσθαι (iáesthai) → grc ‚heilen‘ in Verbindung gebracht.[1]
In Deutschland trat Jason als Name des griechischen Sagenhelden im 16. Jahrhundert auf, allerdings blieb es bei vereinzeltem Vorkommen.[1] Erst ab den 1970er-Jahren spielte der Name in der Vornamensgebung wieder eine Rolle, was durch angloamerikanischen Einfluss zu erklären ist.[1]

Namensvarianten:

[1] Iason

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Jason Osborne, Jason Seizer

Beispiele:

[1] Jasons Vater ist alleinerziehend.
[1] Wenn er Zeit hat, geht Jason oft ins Theater.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Jason (Vorname)
[1] wissen.de – Vornamenlexikon „Jason
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJason
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Jason“, Seite 215.
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 4. Auflage. Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2014, ISBN 978-3-411-06084-9, „Jason“, Seite 225.
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Jason“, Seite 127.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 4. Auflage. Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2014, ISBN 978-3-411-06084-9, „Jason“, Seite 225.


Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Jonas, Sonja