Gymnasion (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Gymnasion die Gymnasien
Genitiv des Gymnasions der Gymnasien
Dativ dem Gymnasion den Gymnasien
Akkusativ das Gymnasion die Gymnasien
 
[1] Lageplan des Gymnasions (20) in Olympia

Worttrennung:

Gym·na·si·on, Plural: Gym·na·si·en

Aussprache:

IPA: [ɡʏmˈnazi̯ɔn], [ɡʏmˈnaːzi̯ɔn]
Hörbeispiele:   Gymnasion (Info)
Reime: -azi̯ɔn

Bedeutungen:

[1] historisch, antikes Griechenland: Übungs- und Wettkampfanlage, die der Jugend zur körperlichen Ertüchtigung dient

Herkunft:

Entlehnung aus dem Altgriechischen vom Substantiv γυμνάσιον (gymnasion) → grc gleicher Bedeutung[1]

Synonyme:

[1] Gymnasium

Beispiele:

[1] Gymnasion und Poliskultur bilden spätestens seit klassischer Zeit eine untrennbare Einheit.[2]
[1] Eine Stadt ist von nun an ohne eine derartige Einrichtung kaum denkbar, und umgekehrt formt das Gymnasion einen wichtigen Teil im Leben der Bürger.[2]
[1] Jedoch kommen in der späteren prachtliebenden Zeit allerdings noch Erweiterungen dieser Anlage vor, und es scheint mit dem Gymnasion auch mitunter ein Stadion verbunden worden zu sein.[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gymnasion
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gymnasion
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGymnasion
[1] Duden online „Gymnasion
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 400.

Quellen:

  1. Hermann Menge, Karl-Heinz Schäfer, Bernhard Zimmermann: Langenscheidt, Taschenwörterbuch Altgriechisch. Neubearbeitung. 13. Auflage. Langenscheidt, Berlin und München 2008, ISBN 978-3-468-11032-0, Seite 104.
  2. 2,0 2,1 Michael Wörrle, Paul Zanker, Bayerische Akademie der Wissenschaften. Kommission zur Erforschung des Antiken Städtewesens, Deutsches Archäologisches Institut. Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik (Herausgeber): Stadtbild und Bürgerbild im Hellenismus. Kolloquium, München, 24. bis 26. Juni 1993. C.H.Beck, 1995, ISBN 9783406390364, Seite 13 (zitiert nach Google Books).
  3. Ernst Karl Guhl, Wilhelm Koner: Das Leben der Griechen und Römer. 3. Auflage. Weidmannsche Buchhandlung, 1872, Seite 117 (zitiert nach Google Books).