Grundreihe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

 
 
               
               
               
               
               
               
               
               
 
 
[1] die schwarze und die weiße Grundreihe
Singular Plural
Nominativ die Grundreihe die Grundreihen
Genitiv der Grundreihe der Grundreihen
Dativ der Grundreihe den Grundreihen
Akkusativ die Grundreihe die Grundreihen
 
[2] Beispiel einer Grundreihe

Worttrennung:

Grund·rei·he, Plural: Grund·rei·hen

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁʊntˌʁaɪ̯ə]
Hörbeispiele:   Grundreihe (Info)

Bedeutungen:

[1] Schach: die Reihen, auf denen in der Ausgangsstellung die Figuren König, Dame, Läufer, Springer und Turm stehen (weiße und schwarze Grundreihe)
[2] Musik: in der Zwölftonmusik das Ausgangsmaterial für die Komposition, die Verwandlungen, das heißt eine Reihe aller zwölf Töne in einer bestimmten Abfolge

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Grund und Reihe

Synonyme:

[1] 1. Reihe (Grundreihe für Weiß), 8. Reihe (Grundreihe für Schwarz)
[2] Zwölftonreihe

Oberbegriffe:

[1] Reihe

Beispiele:

[1] Er sollte seinem König ein Luftloch machen, denn es droht ein Matt auf der Grundreihe.
[1] Wenn ein Bauer die gegnerische Grundreihe erreicht, verwandelt er sich in eine Dame oder eine beliebige andere Figur.
[2] Die Grundreihe ist Teil der Grundgestalt, des primären, musikalischen Einfalls.

Wortbildungen:

[1] Grundreihenmatt, Grundreihenschwäche

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrundreihe
[2] wissen.de – Lexikon „Zwölftontechnik
[1] Otto Borik (Herausgeber): Meyers Schachlexikon. Meyers Lexikonverlag, Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 1993, ISBN 3-411-08811-7 „Grundreihe“, Seite 115.