Gote (Deutsch)Bearbeiten

  Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Duden online „Gote Pate Verwandter“ und Duden online „Gote Patin Verwandte“ fehlen

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gote

die Goten

Genitiv des Goten

der Goten

Dativ dem Goten

den Goten

Akkusativ den Goten

die Goten

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Gothe

Worttrennung:

Go·te, Plural: Go·ten

Aussprache:

IPA: [ˈɡoːtə]
Hörbeispiele:   Gote (Info)
Reime: -oːtə

Bedeutungen:

[1] Angehöriger des germanischen Volks der Goten

Weibliche Wortformen:

Gotin

Oberbegriffe:

[1] Germane

Unterbegriffe:

[1] Westgote, Ostgote

Beispiele:

[1] Theoderich der Große war ein bekannter Gote.
[1] „Der Gote lernte nun lieber die Weltsprache Latein.“[1]
[1] „Jedoch war laut dem oströmischen Historiker Prokop die Insel Gegenstand von Verhandlungen, die Justinians Feldherr Belisar mit dem Goten Totila führte.“[2]

Wortbildungen:

gotisch, Gotik, Gotisch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGote
[1] Duden online „Gote (Germane)

Quellen:

  1. Hans-Jürgen Schlamp: Drei Dutzend Könige. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 181-191, Zitat Seite 184.
  2. Holger Sonnabend: Ein leiser Abschied. In: DAMALS. Das Magazin für Geschichte. Oktober 2018, ISSN 0011-5908, Seite 44..

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bote, Goethe, Gotte