Golgi-Vesikel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Golgi-Vesikel

die Golgi-Vesikel

Genitiv des Golgi-Vesikels

der Golgi-Vesikel

Dativ dem Golgi-Vesikel

den Golgi-Vesikeln

Akkusativ das Golgi-Vesikel

die Golgi-Vesikel

 
[1] Von einem Dictyosom (Membranstapel) abgeschnürte Golgivesikel (im Bild rechts oben und rechts unten)

Alternative Schreibweisen:

Golgivesikel

Worttrennung:

Gol·gi-Ve·si·kel, Plural: Gol·gi-Ve·si·kel

Aussprache:

IPA: [ˈɡɔld͡ʒiveˌziːkl̩]
Hörbeispiele:   Golgi-Vesikel (Info)

Bedeutungen:

[1] Biologie, Cytologie: kugelige Membransäckchen, die im Golgi-Apparat gebildet werden und zum Transport von Proteinen etc. innerhalb der Zelle dienen. An den aufgeblähten Rändern der Membranzisternen von Dictyosomen werden die bläschenartigen Golgi-Vesikel abgeschnürt.

Herkunft:

benannt nach dem italienischen Histologen Camillo Golgi, der 1898 den gesamten Golgi-Komplex entdeckt hat, und mit dem Substantiv Vesikel versehen [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Transportvesikel

Oberbegriffe:

[1] Golgi-Apparat, Dictyosom, Golgi-Zisterne, Vesikel

Beispiele:

[1] „[…] Diese Sekrete werden durch Golgi-Vesikel an die Zelloberfläche transportiert.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Gerhard Czihak, Volker Blüm; Gerhard Czihak (Herausgeber): Biologie. Ein Lehrbuch. 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1981, ISBN 3-540-09363-X, DNB 810200589, Seite 17, dort „Golgi-Vesikel“
[1] Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Achter Band: FRU–GOS, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1989, ISBN 3-7653-1108-1, DNB 890025800, „Golgi-Apparat“, Seite 658; dort auch der Fachbegriff „Golgi-Vesikel“

Quellen:

  1. Gerhard Czihak, Volker Blüm; Gerhard Czihak (Herausgeber): Biologie. Ein Lehrbuch. 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1981, ISBN 3-540-09363-X, DNB 810200589, Seite 17