Gesprächsgrundlage

Gesprächsgrundlage (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Gesprächsgrundlage die Gesprächsgrundlagen
Genitiv der Gesprächsgrundlage der Gesprächsgrundlagen
Dativ der Gesprächsgrundlage den Gesprächsgrundlagen
Akkusativ die Gesprächsgrundlage die Gesprächsgrundlagen

Worttrennung:

Ge·sprächs·grund·la·ge, Plural: Ge·sprächs·grund·la·gen

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃpʁɛːçsˌɡʁʊntlaːɡə]
Hörbeispiele:   Gesprächsgrundlage (Info)

Bedeutungen:

[1] Voraussetzung(en) für die Durchführung eines Austausches zu einem bestimmten Thema, die die Einstellung der Gesprächsteilnehmer betreffen, aber auch die Themenwahl, die gewisse Gemeinsamkeiten aufweisen, um Erfolg zu versprechen

Herkunft:

Wortzusammensetzung aus Gespräch, Fugen-s und Grundlage

Sinnverwandte Wörter:

[1] Diskussionsgrundlage

Oberbegriffe:

[1] Grundlage, Kommunikationsgrundlage

Beispiele:

[1] „Der damals ausgearbeitete Plan für einen Friedensprozess könnte auch heute noch als Gesprächsgrundlage dienen.“[1]
[1] „Durch freie Wahlen legitimierte Staats- und Regierungschefs à la Merkel, Hollande und Obama können von so einem gemeinsamen Nenner als Gesprächsgrundlage nur träumen, wenn sie sich mit Putin auseinandersetzen.“[2]
[1] Die Auseinandersetzung mit unseren Nachbarn entbehrt jede Gesprächsgrundlagen, wie Geduld, Einsicht oder gegenseitige Wahrnehmung.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] als Gesprächsgrundlage dienen, keine gemeinsame Gesprächsgrundlage finden/haben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Gesprächsgrundlage
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Gesprächsgrundlage
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGesprächsgrundlage
[*] Wikipedia-Artikel „Gesprächsgrundlage

Quellen:

  1. Keineswegs aussichtslos: Friedensverhandlungen für Syrien, Oxfam Deutschland am 25.7.2013
  2. Bloß nicht ins Abseits geraten, Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung am 9.2.2015