Gesprächsbereitschaft

Gesprächsbereitschaft (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Gesprächsbereitschaft
Genitiv der Gesprächsbereitschaft
Dativ der Gesprächsbereitschaft
Akkusativ die Gesprächsbereitschaft

Worttrennung:

Ge·sprächs·be·reit·schaft, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃpʁɛːçsbəˌʁaɪ̯tʃaft]
Hörbeispiele:   Gesprächsbereitschaft (Info)

Bedeutungen:

[1] Bereitschaft, an einem Gespräch teilzunehmen

Herkunft:

Determinativkompositum aus Gespräch, Fugenelement -s und Bereitschaft

Oberbegriffe:

[1] Bereitschaft

Unterbegriffe:

[1] Dialogbereitschaft, Diskussionsbereitschaft

Beispiele:

[1] „Die Bundesregierung hat dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden nach seinem Treffen mit dem Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele in Moskau ihre Gesprächsbereitschaft signalisiert.“[1]
[1] „Über die endgültige Farbe signalisierte sie jedoch noch Gesprächsbereitschaft.[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

Gesprächsbereitschaft signalisieren/zeigen

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Gesprächsbereitschaft“, Seite 486.
[1] Duden online „Gesprächsbereitschaft
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gesprächsbereitschaft
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGesprächsbereitschaft
[*] The Free Dictionary „Gesprächsbereitschaft
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Gesprächsbereitschaft

Quellen: