Hauptmenü öffnen

Gesichtsausdruck (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gesichtsausdruck

die Gesichtsausdrücke

Genitiv des Gesichtsausdruckes
des Gesichtsausdrucks

der Gesichtsausdrücke

Dativ dem Gesichtsausdruck
dem Gesichtsausdrucke

den Gesichtsausdrücken

Akkusativ den Gesichtsausdruck

die Gesichtsausdrücke

Worttrennung:

Ge·sichts·aus·druck, Plural: Ge·sichts·aus·drü·cke

Aussprache:

IPA: [ɡəˈzɪçt͡sʔaʊ̯sˌdʁʊk]
Hörbeispiele:   Gesichtsausdruck (Info)

Bedeutungen:

[1] momentane Mimik in einer bestimmten Situation

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Gesicht und Ausdruck, verbunden mit dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Mimik, Körpersprache, nonverbale Kommunikation

Beispiele:

[1] Er sagte mir, dass er sich freue mich zu sehen, aber sein Gesichtsausdruck verriet mir etwas anderes.
[1] „Sein Gesichtsausdruck verriet sofort Vergeblichkeit.“[1]
[1] „Mit einem grimmigen Gesichtsausdruck kehrte mir der Kellner den Rücken zu und verschwand in der Küche.“[2]
[1] „Ihr Gesichtsausdruck wirkt resigniert.“[3]
[1] „Grenfeld war überrascht, wie hart ihr Gesichtsausdruck geworden war.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gesichtsausdruck
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gesichtsausdruck
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gesichtsausdruck
[1] canoonet „Gesichtsausdruck
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGesichtsausdruck
[1] The Free Dictionary „Gesichtsausdruck

Quellen:

  1. Eckhard Henscheid: Die Vollidioten. Ein historischer Roman aus dem Jahr 1972. 8. Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt/Main 1979, Seite 221.
  2. Markus Maria Weber: Ein Coffee to go in Togo. Ein Fahrrad, 26 Länder und jede Menge Kaffee. 2. Auflage. Conbook Medien, Meerbusch 2016, ISBN 978-3-95889-138-8, Seite 59.
  3. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 63.
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 104.