Hauptmenü öffnen

Gastwirt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gastwirt

die Gastwirte

Genitiv des Gastwirts
des Gastwirtes

der Gastwirte

Dativ dem Gastwirt

den Gastwirten

Akkusativ den Gastwirt

die Gastwirte

Worttrennung:

Gast·wirt, Plural: Gast·wir·te

Aussprache:

IPA: [ˈɡastˌvɪʁt]
Hörbeispiele:   Gastwirt (Info)

Bedeutungen:

[1] Person, die eigenverantwortlich einen Gastronomiebetrieb leitet

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Gast und Wirt

Synonyme:

[1] Gastronom, Träteur

Weibliche Wortformen:

[1] Gastwirtin

Oberbegriffe:

[1] Beruf, Wirt

Unterbegriffe:

[1] Kneipenwirt, Kneipier, Schankwirt

Beispiele:

[1] „Im Jahr der französischen Revolution übernahm der 22-jährige Hofer mit dem Sandhof auch das Erbe der Eltern und konzentrierte sich fortan auf die Tätigkeit als Gastwirt sowie des Pferde- und Branntweinhändlers.“[1]
[1] „Gastwirte boten einsamen Okkupanten neben warmen Speisen auch wärmende Germaninnen.“[2]
[1] „Während meiner Jahre als Gastwirt im Thüringer Wald zahlte sich das natürlich aus, denn in jenen Tagen gehörte die Kleintierhaltung besonders im ländlichen Thüringen zur alltäglichen Praxis.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gastwirt
[1] canoonet „Gastwirt
[1] Duden online „Gastwirt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gastwirt
[1] The Free Dictionary „Gastwirt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGastwirt

Quellen:

  1. Florian Kern: Konsulat und Kaiserreich. Der Mythos Anno Neun. Peter Lang, Frankfurt am Main 2010, Seite 23
  2. Uwe Klußmann: Rebell gegen Rom. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 118-131, Zitat Seite 119.
  3. Matthias Kaiser: Der Eichsfeld Report. Art de Cuisine, Erfurt 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, Seite 136.