Hauptmenü öffnen

Frequenzwörterbuch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Frequenzwörterbuch

die Frequenzwörterbücher

Genitiv des Frequenzwörterbuchs
des Frequenzwörterbuches

der Frequenzwörterbücher

Dativ dem Frequenzwörterbuch
dem Frequenzwörterbuche

den Frequenzwörterbüchern

Akkusativ das Frequenzwörterbuch

die Frequenzwörterbücher

Worttrennung:

Fre·quenz·wör·ter·buch, Plural: Fre·quenz·wör·ter·bü·cher

Aussprache:

IPA: [fʁeˈkvɛnt͡sˌvœʁtɐbuːx]
Hörbeispiele:   Frequenzwörterbuch (Info)
Reime: -ɛnt͡svœʁtɐbuːx

Bedeutungen:

[1] Linguistik, Quantitative Linguistik: Wörterbuch, in dem die Frequenz, die Häufigkeit, mit der Wörter in einem Textkorpus vorkommen, angegeben wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Frequenz und Wörterbuch

Synonyme:

[1] Häufigkeitswörterbuch

Oberbegriffe:

[1] Wörterbuch

Beispiele:

[1] In einem Frequenzwörterbuch kann man nachschlagen, welche Wörter besonders häufig oder besonders selten verwendet werden.
[1] „Die übrigen Frequenzwörterbücher der deutschen Sprache, die bisher erschienen sind, bauen alle auf heterogenen Materialsammlungen auf.“[1]
[1] „Offenbar wurden hier erstmals in der Geschichte der Frequenzwörterbücher überhaupt Computer eingesetzt (…).“[2]
[1] „Die Erstellung dieses Frequenzwörterbuches war methodologisch sicherlich durchdacht…“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Frequenzwörterbuch
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Frequenzwörterbuch“. ISBN 3-520-45203-0.

Quellen:

  1. Inger Rosengren: Ein Frequenzwörterbuch der deutschen Zeitungssprache. Bd. 1, 2. Gleerup, Lund 1972/77. ISBN 91-40-04470-X. Zitat: Band I, Einleitung, S. IX.
  2. Sebastian Kempgen: Russische Sprachstatistik. Systematischer Überblick und Bibliographie. Sagner, München 1995, Seite 46. ISBN 3-87690-617-2.
  3. Emmerich Kelih: Geschichte der Anwendung quantitativer Verfahren in der russischen Sprach- und Literaturwissenschaft. Kovač, Hamburg 2008, Seite 183. ISBN 978-3-8300-3575-6.