Frühstückstisch

Frühstückstisch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Frühstückstisch

die Frühstückstische

Genitiv des Frühstückstischs
des Frühstückstisches

der Frühstückstische

Dativ dem Frühstückstisch

den Frühstückstischen

Akkusativ den Frühstückstisch

die Frühstückstische

Worttrennung:

Früh·stücks·tisch, Plural: Früh·stücks·ti·sche

Aussprache:

IPA: [ˈfʁyːʃtʏksˌtɪʃ]
Hörbeispiele:   Frühstückstisch (Info)

Bedeutungen:

[1] für das Frühstück gedeckter Tisch

Herkunft:

Determinativkompositum aus Frühstück, Fugenelement -s und Tisch

Oberbegriffe:

[1] Tisch

Beispiele:

[1] „Heute vertreiben Kräuter- und Früchtetees den schwarzen Tee - und schon bei Klassenfahrten in den Siebzigern standen Hagebutten- und Pfefferminztee als oft einzige Getränke auf dem Frühstückstisch.“[1]
[1] „Sonntags deckte ich den Frühstückstisch jetzt auch mal selbst.“[2]
[1] „Jack saß am Frühstückstisch.“[3]
[1] „Und neben unserem Frühstückstisch standen oft die Vermieter, redeten in ihrem breiten badischen Dialekt und meine Eltern bemühten sich, es zu verstehen.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Frühstückstisch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFrühstückstisch
[*] The Free Dictionary „Frühstückstisch
[1] Duden online „Fruehstueckstisch

Quellen:

  1. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 105.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 187.
  3. Ernest Hemingway: Schnee auf dem Kilimandscharo. Storys. Rowohlt, Reinbek 2015, Zitat Seite 157. Englische Originalausgabe Scribner, New York 1961.
  4. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 251.