Fallwind (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Fallwind

die Fallwinde

Genitiv des Fallwindes
des Fallwinds

der Fallwinde

Dativ dem Fallwind
dem Fallwinde

den Fallwinden

Akkusativ den Fallwind

die Fallwinde

Worttrennung:

Fall·wind, Plural: Fall·win·de

Aussprache:

IPA: [ˈfalˌvɪnt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Wind mit abwärts gerichteter Windströmung

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs fallen und dem Substantiv Wind

Oberbegriffe:

[1] Wind

Unterbegriffe:

[1] Bora, Föhn, Föhnwind

Beispiele:

[1] „20 bis 40 Besatzungsmitglieder waren sowohl in der Lage, die Boote in schützende Buchten bei starken Fallwinden oder bei Flauten zu rudern., als auch Landung oder Wasserung zu vollziehen.“[1]
[1] „Im gesamten Winterhalbjahr kann einen der launische Fallwind Bora erwischen, der mit über dreißig Metern pro Sekunde aus den Bergen im Nordosten weht.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Fallwind
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fallwind
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Fallwind
[1] Duden online „Fallwind
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFallwind
[1] wissen.de – Wörterbuch „Fallwind
[1] wissen.de – Lexikon „Fallwind
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Fallwind

Quellen:

  1. Volker J. Dietrich: Die Wiege der abendländischen Kultur und die minoische Katastrophe – ein Vulkan verändert die Welt. 2004, ISSN 0379-1327, Seite 36f.
  2. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 158. Norwegisches Original 2016.