Ermutigung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Ermutigung die Ermutigungen
Genitiv der Ermutigung der Ermutigungen
Dativ der Ermutigung den Ermutigungen
Akkusativ die Ermutigung die Ermutigungen

Worttrennung:

Er·mu·ti·gung, Plural: Er·mu·ti·gun·gen

Aussprache:

IPA: [ɛɐ̯ˈmuːtɪɡʊŋ]
Hörbeispiele:   Ermutigung (Info)

Bedeutungen:

[1] Versuch, jemandem mehr Freude, Mut zu geben

Herkunft:

Substantivierung durch Derivation (Ableitung) zum Stamm des Verbs ermutigen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Aufheiterung, Aufmunterung, Ermunterung, Zuspruch

Beispiele:

[1] „Alle Erziehung beginnt mit der Ermutigung des Menschen zu sich selbst.“[1]
[1] „Auch die ‚aktive Hilfe zur Problembewältigung‘ ist eng verbunden mit der Ermutigung des/der Patienten/Patientin, vorhandene (konkrete) Probleme neu zu betrachten/zu analysieren, nach neuen Lösungen zu suchen und diese zu erproben.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ermutigung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Ermutigung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErmutigung
[*] The Free Dictionary „Ermutigung
[1] Duden online „Ermutigung
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Ermutigung

Quellen:

  1. Marcel Müller-Wieland: Ermutigung zur Menschenbildung. BoD – Books on Demand, 2011, ISBN 978-3-8448-0412-6, Seite 65 (Zitiert nach Google Books)
  2. Maike Rönnau-Böse, Klaus Fröhlich-Gildhoff: Resilienz und Resilienzförderung über die Lebensspanne. Kohlhammer Verlag, 2020, ISBN 978-3-17-035590-3, Seite 186 (Zitiert nach Google Books)