Diktat (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Diktat

die Diktate

Genitiv des Diktats
des Diktates

der Diktate

Dativ dem Diktat
dem Diktate

den Diktaten

Akkusativ das Diktat

die Diktate

Worttrennung:

Dik·tat, Plural: Dik·ta·te

Aussprache:

IPA: [dɪkˈtaːt]
Hörbeispiele:   Diktat (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] ein Text, der von einer Person langsam gesprochen und von einer anderen Person wörtlich mitgeschrieben wird
[2] das langsame Sprechen eines Textes, den ein anderer wörtlich mitschreibt
[3] ein Zwang, dem man nichts entgegensetzen kann; etwas das jemandem ohne die Möglichkeit sich zu widersetzen befohlen wird

Herkunft:

Anfang des 17. Jahrhunderts von lateinisch dictātum → la „Diktiertes“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[3] Befehl, Vorgabe

Unterbegriffe:

[3] Spardiktat

Beispiele:

[1] In der Schule mussten wir heute ein Diktat schreiben.
[1] „Doch ihre Rechtschreibung ist mangelhaft, und so muss sie den ganzen Sommer über Diktate üben.“[2]
[2] Fräulein Schulze, bitte zum Diktat!
[3] Der Vertrag von Versailles war ein hartes Diktat für das Deutsche Reich.
[3] Wir wollen uns dem Diktat des Marktes nicht länger beugen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Diktat
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Diktat
[1, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDiktat
[1–3] The Free Dictionary „Diktat

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „diktieren“.
  2. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 154.