Spardiktat (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Spardiktat die Spardiktate
Genitiv des Spardiktats
des Spardiktates
der Spardiktate
Dativ dem Spardiktat den Spardiktaten
Akkusativ das Spardiktat die Spardiktate

Worttrennung:

Spar·dik·tat, Plural: Spar·dik·ta·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃpaːɐ̯dɪkˌtaːt]
Hörbeispiele:   Spardiktat (Info)

Bedeutungen:

[1] von jemandem auferlegte Pflicht, weniger Geld auszugeben; Vorgabe, weniger Geld auszugeben

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs sparen und dem Substantiv Diktat

Beispiele:

[1] „Nach einem Zwischenstopp in Deutschland wollte ich 2015 nach Athen und darüber berichten, wie das rigide Spardiktat die dortige Gesellschaft zerstörte.“[1]
[1] „Mit seinem Hang zum Spardiktat stieß der Christdemokrat zwar auf reichlich Kritik, zugleich genoss Schäuble aber bei ausländischen Verhandlungspartnern viel Respekt und erreichte in Deutschland hohe Beliebtheitswerte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spardiktat
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spardiktat
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Spardiktat
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSpardiktat

Quellen:

  1. Raphael Thelen: Roadtrip durch den Osten: Wie im Traum. In: Spiegel Online. 31. März 2018, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 15. November 2018).
  2. David Böcking: Neuer Finanzminister Olaf Scholz: Fast wie Hafengeburtstag. In: Spiegel Online. 20. März 2018, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 15. November 2018).