Diastema mediale

Diastema mediale (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Diastema mediale

die Diastemata mediale

Genitiv des Diastemas mediale

der Diastemata mediale

Dativ dem Diastema mediale

den Diastemata mediale

Akkusativ das Diastema mediale

die Diastemata mediale

 
[1] Echtes Diastema mediale beim Menschen

Worttrennung:

Di·a·s·te·ma me·di·a·le, Plural: Di·a·s·te·ma·ta me·di·a·le

Aussprache:

IPA: [ˈdi̯aːstema medˈi̯aːle]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zahnmedizin: Zahnlücke zwischen den vorderen mittleren Schneidezähnen, die nicht durch einen Zahnverlust bedingt ist

Abkürzungen:

[1] Dia, D. m.

Kurzformen:

[1] Diastema

Herkunft:

von altgriechisch διάστημα (diástēma) → grc „Zwischenraum“, „Abstand“ entlehnt,[1] und spätlateinisch medialis → la „in der Mitte liegend“[2]

Synonyme:

[1] Diastema, Trema, Frontzahnlücke, Margo interalveolaris

Gegenwörter:

[1] Engstand

Oberbegriffe:

[1] Zahnstellung

Unterbegriffe:

[1] Echtes Diastema, Unechtes Diastema,

Beispiele:

[1] „Ein tiefansetzendes Lippenbändchen ist eine häufige Ursache eines Diastema mediale im Oberkiefer.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Diastema mediale, Diastema mediale superior, Diastema mediale inferior, Diastema mediale connatale

Wortbildungen:

[1] Diastemabehandlung, Diastase

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Diastema mediale
[1] Fremdwortkunde für Zahntechniker-Fachklassen Diastema mediale
[1] Hoffmann-Axthelm, Lexikon der Zahnmedizin Diastema mediale Seite 752 ISBN 9783876526096

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 331.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „medial“.
  3. Michael Ehrenfeld, Franz Günter Sander, Norbert Schwenzer, Kieferorthopädie 23. März 2011, Georg Thieme Verlag, ISBN 978-3-13-165132-7, S. 102