Buchenhain (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Buchenhain

die Buchenhaine

Genitiv des Buchenhaines
des Buchenhains

der Buchenhaine

Dativ dem Buchenhain
dem Buchenhaine

den Buchenhainen

Akkusativ den Buchenhain

die Buchenhaine

Worttrennung:

Bu·chen·hain, Plural: Bu·chen·hai·ne

Aussprache:

IPA: [ˈbuːxn̩ˌhaɪ̯n]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] zumeist kleines, vorwiegend mit Buchen bewachsenes Waldstück

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Buche und Hain sowie dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Buchenwald, Buchenwäldchen

Oberbegriffe:

[1] Hain

Beispiele:

[1] „Wir waren durch schattige Alleen gefahren, durch Buchenhaine und Mischwälder.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Buchenhain
[*] canoonet „Buchenhain
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Buchenhain
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBuchenhain
[*] Goethe-Wörterbuch „Buchenhain
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Buchenhain
[*] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache. Erster Theil. A bis E, Braunschweig 1807 (Internet Archive), Seite 638 f., Stichwort „Buche“, dort auch „Buchenhain“

Quellen:

  1. Dorothea Hilgenberg: Am letzten Haus nach links. In: Zeit Online. Nummer 33/1989, 11. August 1989, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 13. Mai 2018).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Hainbuchen