Besenstiel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Besenstiel die Besenstiele
Genitiv des Besenstiels
des Besenstieles
der Besenstiele
Dativ dem Besenstiel
dem Besenstiele
den Besenstielen
Akkusativ den Besenstiel die Besenstiele

Worttrennung:

Be·sen·stiel, Plural: Be·sen·stie·le

Aussprache:

IPA: [ˈbeːzn̩ˌʃtiːl]
Hörbeispiele:   Besenstiel (Info)

Bedeutungen:

[1] langer Griff eines Besens

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Besen und Stiel

Oberbegriffe:

[1] Stiel

Beispiele:

[1] Sie gaben an, von ihrer 41-jährigen Mutter mit einem Besenstiel geschlagen worden zu sein.[1]
[1] „Mit dem Besenstiel stieß sie die Türe zu.“[2]

Redewendungen:

[1] einen Besenstiel verschluckt haben, steif wie ein Besenstiel

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Besenstiel
[1] Duden online „Besenstiel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Besenstiel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBesenstiel
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Besenstiel

Quellen:

  1. Kinder rufen selber die Polizei, Welt Online, 27.04.2007
  2. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 32. Erstveröffentlichung 1929.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Liebesnest, Siebentels, Stielbesen