Beaujolais (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Beaujolais

die Beaujolais

Genitiv des Beaujolais

der Beaujolais

Dativ dem Beaujolais

den Beaujolais

Akkusativ den Beaujolais

die Beaujolais

Worttrennung:

Beau·jo·lais, Plural: Beau·jo·lais

Aussprache:

IPA: [boʒoˈlɛː], Genitiv: [boʒoˈlɛː], [boʒoˈlɛːs], Plural: [boʒoˈlɛːs]
Hörbeispiele:   Beaujolais (Info)
Reime: -ɛː

Bedeutungen:

[1] Weinbau: eine Bezeichnung für einen in der französischen Region Beaujolais gewachsenen und hergestellten Rotwein

Herkunft:

nach der französischen Region Beaujolais nördlich von Lyon

Oberbegriffe:

[1] Wein, Weinsorte, Rotwein, Burgunderwein

Beispiele:

[1] "In der ganzen Gegend darf die Appellation Beaujolais verwendet werden. Beaujolais Supérieur darf der Wein genannt werden, wenn der Zuckergehalt des Mostes einen um mindestens 0,5 % höheren Alkoholgehalt erwarten lässt."[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Flasche / ein Glas Beaujolais
[1] Apellation Beaujolais, Appellation d’Origine Contrôlée (AOC) Beaujolais

Wortbildungen:

[1] Beaujolais-Primeur, Beaujolais-Village, Beaujolais Supérieur

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Beaujolais
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beaujolais
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBeaujolais
[1] Frank Schoonmaker: Das Wein-Lexikon. Die Weine der Welt. 1978. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 3-596-21872-1, Seite 25, Eintrag „Beaujolais“

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Beaujolais

Beaujolais (Französisch)Bearbeiten

Substantiv, m, ToponymBearbeiten

Singular

Plural

le Beaujolais

Worttrennung:

Beau·jo·lais, kein Plural

Aussprache:

IPA: [boʒɔlɛ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Region am Rand des Zentralmassivs zwischen der Loire und der Saône

Oberbegriffe:

[1] région

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

[1] beaujolais

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Französischer Wikipedia-Artikel „Beaujolais
[1] Larousse: Le Petit Larousse illustré en couleurs. Édition Anniversaire de la Semeuse. Larousse, Paris 2010, ISBN 978-2-03-584078-3, Seite 1158.