Aspirin® (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Aspirin

Genitiv des Aspirins

Dativ dem Aspirin

Akkusativ das Aspirin

 
[1] Strukturformel Aspirin

Worttrennung:

As·pi·rin, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˌaspiˈʁiːn]
Hörbeispiele:   Aspirin (Info)
Reime: -iːn

Bedeutungen:

[1] Chemie: Fertigpräparat – synthetisch hergestellter Wirkstoff mit schmerzlindernden, fiebersenkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften

Abkürzungen:

[1] ASS, C9H8O4 (Summenformel)

Herkunft:

Kunstwort, „A“ für Acetyl – einem Bestandteil des Begriffes der Grundsubstanz, „spir“ soll auf die Geschichte des Wirkstoffs hinweisen (Anlehnung an die Spirsäure, die mit Salicylsäure chemisch identisch ist), „in“ als gebräuchliches Suffix der chemischen Namensgebung dieser Zeit[1]

Synonyme:

[1] Acetylsalicylsäure, Acidum acetylsalicylicum, 2-Acetoxybenzoesäure

Oberbegriffe:

[1] Kopfschmerztablette, eingetragene Marke

Beispiele:

[1] Im letzten Drittel der Schwangerschaft darf Aspirin nicht eingenommen werden.
[1] Die schmerzhemmende Wirkung von Aspirin beruht auf der Hemmung der Bildung von Botenstoffen.
[1] „Er untersucht mich, man müsse alle Pazifisten an die Wand stellen, sagt er, dann verschreibt er Aspirin und verweigert dem Fiebernden eine zweite Decke.“[2]
[1] „Mein Vater hatte in Deutschland mit Ende vierzig angefangen, täglich eine Aspirin zu schlucken, weil er zu dickflüssiges Blut hatte, es zu zäh, breiig durch die Adern floss, es nicht bis in die letzten Winkel seines Körpers schaffte.“[3]
[1] „Gehorsam nahm sie das Wasser und das Aspirin.“[4]
[1] „Ich halte mir die Ohren zu, flüchte in die Küche und schlucke zwei Aspirin und ein Valium.“[5]

Wortbildungen:

Aspirin-Tablette/Aspirintablette

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Aspirin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aspirin
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Aspirin
[1] The Free Dictionary „Aspirin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAspirin

Quellen:

  1. Universität Bayreuth – Geschichte von Aspirin
  2. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 104. Erstauflage 1933.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 152.
  4. Anaïs Nin: Ein Spion im Haus der Liebe. Roman. 2. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1983 (übersetzt von Rolf Hellmut Foerster), ISBN 3-423-10174-1, Seite 66. Englisches Original 1954.
  5. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 45.