Hauptmenü öffnen

Ade (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Ade

die Ades

Genitiv des Ades

der Ades

Dativ dem Ade

den Ades

Akkusativ das Ade

die Ades

Worttrennung:

Ade, Plural: Ades

Aussprache:

IPA: [aˈdeː]
Hörbeispiele:   Ade (Info)
Reime: -eː

Bedeutungen:

[1] landschaftlich: Wort zum Abschied

Herkunft:

[1] von ade, dieses entlehnt im 13. Jahrhundert, wahrscheinlich aus nordfranzösisch adé

Beispiele:

[1] Er rief ihr noch ein Ade zu, und dann war er verschwunden.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ade
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ade
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ade
[1] canoonet „Ade
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAde
[1] The Free Dictionary „Ade

Substantiv, m, VornameBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (der) Ade die Ades
Genitiv (des Ade)
(des Ades)

Ades
der Ades
Dativ (dem) Ade den Ades
Akkusativ (den) Ade die Ades
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Ade, Plural: Ades

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

Ade stammt von den Inseln Föhr und Amrum und ist eine Kurz- und Koseform von Namen, die mit Ad- oder Adel- beginnen.[1]

Beispiele:

[1] Ade macht eine Wattwanderung.

Wortbildungen:

[1] Adis

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Volkert F. Faltings (Herausgeber): Kleine Namenkunde für Föhr und Amrum. Buske, Hamburg 1985, ISBN 3-87118-680-5, „Ade“, Seite 38

Quellen:

  1. Volkert F. Faltings (Herausgeber): Kleine Namenkunde für Föhr und Amrum. Buske, Hamburg 1985, ISBN 3-87118-680-5, „Ade“, Seite 38


Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Adde