zusamt (Deutsch)Bearbeiten

PräpositionBearbeiten

Worttrennung:

zu·samt

Aussprache:

IPA: [t͡suˈzamt]
Hörbeispiele:
Reime: -amt

Bedeutungen:

[1] veraltend, mit Dativ: zusammen mit, gemeinsam mit, mit allem

Synonyme:

[1] einschließlich, inklusive, mit, mitsamt, samt

Gegenwörter:

[1] ohne

Beispiele:

[1] „So wie es die Bundesrepublik und die DDR, zusamt ihren Binnengrenzen und den deutschen Grenzen im Osten, nicht gäbe ohne den Zweiten Weltkrieg und dessen Ausgang, so hätte es das Königreich Frankreich der Jahre 1815-1848 nicht gegeben ohne die Schlacht von Waterloo.“[1]
[1] „Es wäre töricht, dem deutschen Fußball für die Nazizeit ex post ein Widerstandsgebot unterzuschieben. Man muss jedoch verlangen, dass der DFB seine Sportgeschichte zusamt der politischen erzählt.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „zusamt
[1] Duden online „zusamt
[1] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4 „zusamt“, Seite 1718.

Quellen:

  1. Golo Mann: Gedenktage, die Wunden aufreißen. In: Zeit Online. Nummer 8, 15. Februar 1985, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2013).
  2. Christoph Dieckmann: Führers Kicker. In: Zeit Online. Nummer 12, 16. März 2000, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2013).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Umsatz