troisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
troisch
Alle weiteren Formen: Flexion:troisch

Worttrennung:

tro·isch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈtʁoːɪʃ]
Hörbeispiele:
Reime: -oːɪʃ

Bedeutungen:

[1] fachsprachlich: Troja, die Trojaner betreffend; von Troja oder den Trojanern stammend; zu Troja oder den Trojanern gehörend

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs Troja mit dem Suffix -isch

Synonyme:

[1] trojanisch

Beispiele:

[1] Neuerdings wird auch versucht, »troisch« und »Troer« als alleinberechtigt durchzusetzen, und tatsächlich ist ja die Form »Troja« vollkommen falsch, weil das Jota im Griechischen nie Konsonant war; aber hier sträubt sich etwas: die »Trojaner« haben sich durch Dramen und Romane, Zeitung und Konversation, Kirche und Schule so in unserem Vorstellungsleben festgesetzt, daß man die Empfindung hat, ein »troischer« Krieg habe überhaupt nicht stattgefunden.[1]
[1] „Du sagtest: ‚diese Hand ist griechisch ganz, / Und troisch die; die Sehnen dieses Glied's / Ganz griechisch, troisch die; der Mutter Blut / Lauft in der rechten Wang', und diese linke / Schließt ein des Vaters Blut; -‘ bey Zeus Gewalt!“[2]
[1] Seit sie stammein konnte, / Sprach sie der guten Worte nicht so viel, / Als griechisch Volk und troisch für sie fiel.[3]
[1] Als Alexander die Dardanellen überschritten hatte, schmückte er das angebliche Grab des Achilles, tauschte seinen Schild gegen den Athena Ilias, besuchte auch das Heimatmuseum mit den Reliquien troischer Helden und bestätigte dem Ort die schon von den Persern verliehene Autonomie.[4]
[1] Im 7. Pharsaliabuch sind also der Anfang des troisch-latinischen Krieges und sein gefährlicher Höhepunkt gebündelt - eine symbolkräftige struktur-imitatorische Gestaltung der entscheidenden Schlacht des Bürgerkrieges.[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „troisch
[1] wissen.de – Wörterbuch „troisch
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „troisch

Quellen:

  1. Egon Friedell → WP: Kulturgeschichte des Altertums. In: Projekt Gutenberg-DE. Die griechische Aussprache (URL).
  2. William Shakespeare: William Shakspeare's saemmtliche dramatische werke übersetzt im metrum des originals in einem bande. Titel und vignetten lithographirt. J. P. Sollinger, 1826, Seite 751 (zitiert nach Google Books).
  3. William Shakespeare → WP: Troilus und Cressida. In: Projekt Gutenberg-DE. Vierter Akt; Erste Szene (URL).
  4. H. P. E.: Der trojanische Propagandatrick. In: Zeit Online. Nummer 43/1950, 26. Oktober 1950, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. Februar 2014).
  5. Wolfgang Dieter Lebek: Lucans Pharsalia. Vandenhoeck & Ruprecht, 1976, ISBN 9783525251416, Seite 279 (zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: stoisch
Anagramme: Chorist