sühnen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich sühne
du sühnst
er, sie, es sühnt
Präteritum ich sühnte
Konjunktiv II ich sühnte
Imperativ Singular sühn!
sühne!
Plural sühnt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gesühnt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:sühnen

Worttrennung:

süh·nen, Präteritum: sühn·te, Partizip II: ge·sühnt

Aussprache:

IPA: [ˈzyːnən]
Hörbeispiele:   sühnen (Info)
Reime: -yːnən

Bedeutungen:

[1] transitiv, gehoben: begangenes Unrecht wiedergutmachen

Herkunft:

von mittelhochdeutsch süenen → gmh, suonen → gmh „versöhnen, ausgleichen, abhelfen, beseitigen“, althochdeutsch suonen → goh „richten, einen Ausgleich herbeiführen“ (8. Jahrhundert).[1]

Synonyme:

[1] büßen, ausbaden

Beispiele:

[1] Er sühnte mit seinem Leben.
[1] Der Zweck einer Ordnungsstrafe liegt nicht darin, eine begangene Pflichtverletzung zu sühnen, sondern (bloß) die Erfüllung der Amtspflichten zu sichern.[2]

Wortbildungen:

Konversionen: gesühnt, Sühnen, sühnend

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „sühnen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalsühnen
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „sühnen
[1] The Free Dictionary „sühnen
[1] Duden online „sühnen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „sühnen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer (Hg.): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, S. 1395, Edition Kramer
  2. OGH: Rechtssatznummer RS0072472. BKA (AT), 16. Juli 1984, abgerufen am 29. Juli 2020.