parteilich (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
parteilich parteilicher am parteilichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:parteilich

Worttrennung:

par·tei·lich, Komparativ: par·tei·li·cher, Superlativ: am par·tei·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [paʁˈtaɪ̯lɪç]
Hörbeispiele:   parteilich (Info)
Reime: -aɪ̯lɪç

Bedeutungen:

[1] eine Partei betreffend
[2] DDR: für den Sozialismus Partei ergreifend
[3] selten: parteiisch, voreingenommen

Herkunft:

Ableitung zum Substantiv Partei mit dem Suffix (Derivatem) -lich

Beispiele:

[1] All die parteilichen Gruppierungen haben neue Initiativen angekündigt.
[2] Seine parteiliche Devise war immer dieselbe: „Die SED hat immer recht“.
[3] „Damit man nicht glaube, Ihr könntet parteilich urteilen, habt Ihr schon Partei ergriffen.“[1]

Wortbildungen:

Parteilichkeit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „parteilich
[1–3] Duden online „parteilich

Quellen:

  1. Ernst Wichert: Heinrich von Plauen. Abgerufen am 11. Dezember 2021.