kommissiv (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
kommissiv
Alle weiteren Formen: Flexion:kommissiv

Worttrennung:

kom·mis·siv, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [kɔmɪˈsiːf]
Hörbeispiele:   kommissiv (Info)
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Sprechakttheorie: Eigenschaft von sprachlichen Äußerungen, bei denen jemand sich selbst darauf festlegt, in der Zukunft – vielleicht unter bestimmten Bedingungen – etwas Bestimmtes zu tun oder zu lassen

Gegenwörter:

[1] repräsentativ, direktiv, expressiv, deklarativ

Beispiele:

[1] Wenn jemand sagt: „Ich verspreche Dir, dass ich nachher mit Dir ins Kino gehe“, dann liegt ein sogenannter kommissiver Sprechakt vor, da der Sprecher sich festlegt, dass er etwas tun wird.
[1] „Searle unterscheidet fünf Illokutionsklassen: … – Kommissive (z.B. Versprechen, Gelübde, Gelöbnis, Drohung, Wette, Vertrag, Garantie usw.)“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] kommissiver Akt, kommissiver Sprechakt

Wortbildungen:

[1] Kommissiv

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sprechakttheorie#Klassifikation von Sprechakten (Searle)
[1] Wikipedia-Artikel „Kommissivum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kommissiv

Quellen:

  1. Klaus Brinker: Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 5., durchgesehene und ergänzte Auflage. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2001, S. 103f. ISBN 3-503-04995-9