ausmisten (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich miste aus
du mistest aus
er, sie, es mistet aus
Präteritum ich mistete aus
Konjunktiv II ich mistete aus
Imperativ Singular miste aus!
Plural mistet aus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
ausgemistet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:ausmisten
 
[1] Bauer beim Ausmisten eines Kuhstalls

Worttrennung:

aus·mis·ten, Präteritum: mis·te·te aus, Partizip II: aus·ge·mis·tet

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌmɪstn̩]
Hörbeispiele:   ausmisten (Info)

Bedeutungen:

[1] von Stroh und Kot (Mist) befreien, Mist aus etwas entfernen
[2] übertragen: Ordnung schaffen und dabei Überflüssiges wegwerfen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb misten mit dem Derivatem aus-

Sinnverwandte Wörter:

[2] aufräumen, bereinigen

Beispiele:

[1] „Sie ist jetzt 40 Jahre alt und lebt in einer Pflegeeinrichtung auf dem Land, wo sie einmal am Tag fleißig den Ziegenstall ausmistet.[1]
[1] Nachdem sie das Pferd auf die Weide gebracht hatte, mistete sie den Stall aus.
[2] Den Laden hier muss jemand mal ordentlich ausmisten!
[2] Die Statuten gehören eigentlich mal ausgemistet, die sind ja noch aus dem letzten Jahrhundert.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas ausmisten, den Stall ausmisten
[2] den Laden ausmisten

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ausmisten
[1, 2] The Free Dictionary „ausmisten
[1, 2] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „ausmisten“ auf wissen.de
[1, 2] Duden online „ausmisten
[1, 2] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „ausmisten
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „ausmisten
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalausmisten

Quellen:

  1. Wütender weißer Mann. Abgerufen am 18. August 2018.