Wirtschaftsabkommen (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Wirtschaftsabkommen

die Wirtschaftsabkommen

Genitiv des Wirtschaftsabkommens

der Wirtschaftsabkommen

Dativ dem Wirtschaftsabkommen

den Wirtschaftsabkommen

Akkusativ das Wirtschaftsabkommen

die Wirtschaftsabkommen

Worttrennung:

Wirt·schafts·ab·kom·men, Plural: Wirt·schafts·ab·kom·men

Aussprache:

IPA: [ˈvɪʁtʃaft͡sˌʔapkɔmən]
Hörbeispiele:   Wirtschaftsabkommen (Info)

Bedeutungen:

[1] vertragliche Vereinbarung zwischen Staaten, mit der die Regeln für die Wirtschaftsbeziehungen festgelegt werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus Wirtschaft, Fugenelement -s und Abkommen

Oberbegriffe:

[1] Abkommen

Beispiele:

[1] „Die Wirtschaftsabkommen bewirkten, dass noch mehr taiwanesische Unternehmer ihre Fabriken nach China verlegten – und damit auch Jobs.“[1]
[1] „Die Erfahrung mit bereits abgeschlossenen Wirtschaftsabkommen zeigt, dass die undurchsichtigen Sonderrechte von Konzernen immer häufiger missbraucht werden, etwa um unternehmerische Risiken auf die Allgemeinheit, also die Steuerzahler, abzuwälzen.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

ein Wirtschaftsabkommen aushandeln/abschließen/unterzeichnen

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Wirtschaftsabkommen“, Seite 1181.
[*] Wikipedia-Artikel „Wirtschaftsabkommen
[1] Duden online „Wirtschaftsabkommen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wirtschaftsabkommen
[1] canoonet „Wirtschaftsabkommen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWirtschaftsabkommen
[1] The Free Dictionary „Wirtschaftsabkommen
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wirtschaftsabkommen

Quellen: