Widersprüchlichkeit

Widersprüchlichkeit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Widersprüchlichkeit

die Widersprüchlichkeiten

Genitiv der Widersprüchlichkeit

der Widersprüchlichkeiten

Dativ der Widersprüchlichkeit

den Widersprüchlichkeiten

Akkusativ die Widersprüchlichkeit

die Widersprüchlichkeiten

Worttrennung:

Wi·der·sprüch·lich·keit, Plural: Wi·der·sprüch·lich·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈviːdɐˌʃpʁʏçlɪçkaɪ̯t]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zustand des Nichtübereinstimmens, der gleichzeitig sich widersprechende Aspekte enthält

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Adjektiv widersprüchlich mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit

Sinnverwandte Wörter:

[1] Nichtübereinstimmung, Unstimmigkeit, Gegensätzlichkeit, Unvereinbarkeit

Gegenwörter:

[1] Vereinbarkeit, Stimmigkeit, Übereinstimmung

Beispiele:

[1] Aufgrund derer gegensätzlichen Bemühungen bleibt Berlin eine Stadt voller Widersprüchlichkeit.
[1] Der Fall Neumeier steckt voller Widersprüchlichkeiten.
[1] Die Widersprüchlichkeit in seinen Aussagen lässt sich im Nachhinein nur teilweise erklären.
[1] „Denn es liegt im Wesen des Humors, dass man die Widersprüchlichkeit nicht nur der Welt, sondern seiner eigenen Existenz akzeptiert.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Widersprüchlichkeit
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Widersprüchlichkeit
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Widersprüchlichkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWidersprüchlichkeit
[*] The Free Dictionary „Widersprüchlichkeit
[1] Duden online „Widersprüchlichkeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Widersprüchlichkeit

Quellen:

  1. Hans-Martin Gauger: Na also, sprach Zarathustra. Neue Sprachwitze. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65931-7, Seite 210.