Wehrmachtsoffizier

Wehrmachtsoffizier (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Wehrmachtsoffizier

die Wehrmachtsoffiziere

Genitiv des Wehrmachtsoffiziers

der Wehrmachtsoffiziere

Dativ dem Wehrmachtsoffizier

den Wehrmachtsoffizieren

Akkusativ den Wehrmachtsoffizier

die Wehrmachtsoffiziere

Alternative Schreibweisen:

Wehrmachtoffizier

Worttrennung:

Wehr·machts·of·fi·zier, Plural: Wehr·machts·of·fi·zie·re

Aussprache:

IPA: [ˈveːɐ̯maxt͡sʔɔfiˌt͡siːɐ̯]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geschichte: Offizier der Wehrmacht

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wehrmacht und Offizier sowie dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Offizier

Beispiele:

[1] „Roosevelt war davon so beeindruckt, dass er der Hoffnung Ausdruck gab, Stalin werde noch einmal – wie 1943 in Teheran – einen Trinkspruch auf die spätere Hinrichtung von 50000 Wehrmachtsoffizieren ausbringen.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Wehrmachtsoffizier
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wehrmachtsoffizier
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Wehrmachtsoffizier
[1] Duden online „Wehrmachtsoffizier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWehrmachtsoffizier

Quellen:

  1. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 153.