Wachturm (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Wachturm

die Wachtürme

Genitiv des Wachturmes
des Wachturms

der Wachtürme

Dativ dem Wachturm
dem Wachturme

den Wachtürmen

Akkusativ den Wachturm

die Wachtürme

Worttrennung:

Wach·turm, Plural: Wach·tür·me

Aussprache:

IPA: [ˈvaxˌtʊʁm]
Hörbeispiele:   Wachturm (Info)

Bedeutungen:

[1] Turm zur Überwachung eines Areals

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Präsenstamm des Verbes wachen und Nomen Turm

Synonyme:

[1] Beobachtungsturm, Kontrollturm

Oberbegriffe:

[1] Turm

Beispiele:

[1] An diesem Wachturm dort kommt keiner vorbei ohne aufzufallen.
[1] „In Friedenszeiten waren diese mit Palisadenzäunen, Gräben, Wällen und Wachtürmen ausgestatteten Schutzanlagen des Reiches einigermaßen durchlässig.“[1]
[1] „Tag und Nacht patrouillieren nun Soldaten um das Gelände, durchsuchen Autos und halten von den Wachtürmen Ausschau nach Angreifern.“[2]
[1] „Diesen Eindruck verstärkten Wachtürme, blendende Scheinwerfer und Männer in Uniform mit schweren Gewehren über der Schulter.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wachturm
[1] The Free Dictionary „Wachturm
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wachturm
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWachturm

Quellen:

  1. Michael Sontheimer: Vergifteter Triumph. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 147-154, Zitat Seite 148.
  2. Jonas Breng: Ziemlich beste Feinde. In: Stern. Nummer Heft 10, 2017, Seite 60–65, Zitat Seite 63.
  3. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 97. Originalausgabe: Englisch 2013.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Wachtturm