Videoschiedsrichterin

Videoschiedsrichterin (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Videoschiedsrichterin die Videoschiedsrichterinnen
Genitiv der Videoschiedsrichterin der Videoschiedsrichterinnen
Dativ der Videoschiedsrichterin den Videoschiedsrichterinnen
Akkusativ die Videoschiedsrichterin die Videoschiedsrichterinnen

Alternative Schreibweisen:

Video-Schiedsrichterin

Worttrennung:

Vi·deo·schieds·rich·te·rin, Plural: Vi·deo·schieds·rich·te·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈviːdeoˌʃiːt͡sʁɪçtəʁɪn]
Hörbeispiele:   Videoschiedsrichterin (Info)

Bedeutungen:

[1] Sport: weibliche Person, die das Spielgeschehen per Videoaufzeichnung – mit den damit verbundenen technischen Möglichkeiten (Wiederholung, Kameraposition) – verfolgt und den Hauptschiedsrichter bei seinen Entscheidungen unterstützt/korrigiert

Herkunft:

Ableitung (Motion, Movierung) des Femininums aus der männlichen Form Videoschiedsrichter mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Videoassistentin

Männliche Wortformen:

[1] Videoschiedsrichter

Oberbegriffe:

[1] Schiedsrichterin

Beispiele:

[1] „Guido Winkmann hatte bereits zur Halbzeit gepfiffen, nachdem der Freiburger Marc-Oliver Kempf den Ball an die Hand bekommen hatte, was dem Schiedsrichter entgangen war, nicht aber der Videoschiedsrichterin Bibiana Steinhaus in Köln.“[1]
[1] „Steinhaus korrigierte als Videoschiedsrichterin den Unparteiischen auf dem Platz und gab ihm durch, dass er einen klaren Elfmeter in der letzten Situation vor der Pause übersehen hatte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Videoschiedsrichterin

Quellen:

  1. Claus Vetter: Der Schiedsrichter hatte Recht - aber das könnt ihr auch anders!. In: Der Tagesspiegel Online. 17. April 2018 (URL, abgerufen am 30. Juni 2019).
  2. „Unser Arzt kam in die Kabine und sagte: Trainer, es gibt Elfer“. In: Welt Online. 17. April 2018, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 30. Juni 2019).