Verführer (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Verführer

die Verführer

Genitiv des Verführers

der Verführer

Dativ dem Verführer

den Verführern

Akkusativ den Verführer

die Verführer

Worttrennung:

Ver·füh·rer, Plural: Ver·füh·rer

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈfyːʁɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] jemand, der jemand anderen zu etwas bringt, das dieser nicht ohnehin beabsichtigt hatte

Herkunft:

Das Wort ist seit der Zeit um 1500 belegt.[1]
Ableitung vom Stamm des Verbs verführen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Weibliche Wortformen:

[1] Verführerin

Unterbegriffe:

[1] Frauenverführer, Volksverführer

Beispiele:

[1] „Der wahre Verführer beginnt das Vorspiel am Herd.“[2]
[1] „Im Lehrtheater lernt das Kind, wie eine Ampel funktioniert, wie man sicher eine Straße überquert, welche Verkehrszeichen, Einrichtungen oder Menschen helfen, wo Verführer und Gefahren lauern und wie man sich gegen sie wehren kann.“[3]

Wortbildungen:

verführerisch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Verführer
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verführer
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerführer
[1] The Free Dictionary „Verführer
[1] Duden online „Verführer

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „führen“.
  2. Kaya Yanar: Made in Germany. 3. Auflage. Wilhelm Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-60204-5, Seite 130.
  3. Siegbert A. Warwitz: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen–Spielen–Denken–Handeln. 6. Auflage. Schneider Verlag, Baltmannsweiler 2009, ISBN 978-3-8340-0563-2, Seite 252.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Vorführer