Valet (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Valet

die Valets

Genitiv des Valets

der Valets

Dativ dem Valet

den Valets

Akkusativ das Valet

die Valets

Worttrennung:

Va·let, Plural: Va·lets

Aussprache:

IPA: [vaˈlɛt], [vaˈleːt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛt, -eːt

Bedeutungen:

[1] veraltet: Gruß zum Abschied: Lebewohl

Herkunft:

zugrunde liegt lateinisch valete → la „lebt wohl!“[1]

Synonyme:

[1] Lebewohl

Oberbegriffe:

[1] Gruß

Beispiele:

[1] „Körperlich wie geistig war er nicht lebenswert, und nach einem kurzen Anstaltsaufenthalt sorgte eine Spritze dafür, dass er dieser bösen Welt wirklich Valet sagen konnte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Valet
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Valet
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalValet
[1] Duden online „Valet

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „1Valet“.
  2. Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. 7. Auflage. Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2811-0, Seite 610. Ausgabe nach der Originalfassung des Autors von 1947.