Hauptmenü öffnen

Trinkgefäß (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Trinkgefäß

die Trinkgefäße

Genitiv des Trinkgefäßes

der Trinkgefäße

Dativ dem Trinkgefäß
dem Trinkgefäße

den Trinkgefäßen

Akkusativ das Trinkgefäß

die Trinkgefäße

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Trinkgefäss

Worttrennung:

Trink·ge·fäß, Plural: Trink·ge·fä·ße

Aussprache:

IPA: [ˈtʁɪŋkɡəˌfɛːs]
Hörbeispiele:   Trinkgefäß (Info)

Bedeutungen:

[1] Behältnis (typischerweise mit Stiel oder Henkel), aus dem man trinkt

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs trinken und dem Substantiv Gefäß

Oberbegriffe:

[1] Gefäß; Geschirr

Unterbegriffe:

[1] Becher, Glas, Kelch, Krug, Tasse

Beispiele:

[1] Für unsere große Grillparty werden wir uns bei einem Geschirrverleih die Trinkgefäße und Teller besorgen.
[1] „Eine Gesellschaft, die nur noch mit der Limodose in der Hand durch die Straßen schlurft, die den Pappbecher als Trinkgefäß akzeptiert und die Mikrowelle für Fortschritt hält – diese manipulierte Masse hat auf dem Weg in die Globalisierung ihre Geschmackskriterien längst aufgegeben.“[1]
[1] „Die Schädel besiegter Feinde pflegten die Kelten in Mauernischen oder auf Holzpfählen zur Schau zu stellen oder als Trinkgefäße zu nutzen.“[2]
[1] „Hier in Südafrika verwendeten die einheimischen Khoisan die großen Eierschalen der Strauße als Trinkgefäße sowie in kleinen, geschliffenen Stücken als Schmuck für einfache Armbänder und Halsketten.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Trinkgefäß
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Trinkgefäß
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trinkgefäß
[1] canoonet „Trinkgefäß
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrinkgefäß
[1] Duden online „Trinkgefäß

Quellen:

  1. Wolfram Siebeck: Spinnenseide und Forellenschwein. In: Zeit Online. Nummer 3, 11. Januar 2001, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 20. Mai 2013).
  2. Zeitverlag (Herausgeber): Welt- und Kulturgeschichte – Epochen, Fakten, Hintergründe in 20 Bänden. Anfänge der Menschheit und Altes Ägypten. Band 1, Zeitverlag, Hamburg 2006, ISBN 3-411-17591-5, Seite 222.
  3. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: www.az.com.na, 2010-12-20