Stehplatzkarte

Stehplatzkarte (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Stehplatzkarte die Stehplatzkarten
Genitiv der Stehplatzkarte der Stehplatzkarten
Dativ der Stehplatzkarte den Stehplatzkarten
Akkusativ die Stehplatzkarte die Stehplatzkarten

Worttrennung:

Steh·platz·kar·te, Plural: Steh·platz·kar·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃteːplat͡sˌkaʁtə]
Hörbeispiele:   Stehplatzkarte (Info)

Bedeutungen:

[1] Eintrittskarte, die nur zur Benutzung eines Stehplatzes berechtigt

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Stehplatz und Karte

Oberbegriffe:

[1] Eintrittskarte

Beispiele:

[1] „Die Schecks können an der Abendkasse – von Besitzern/innen einer Balkon- oder Galeriestehplatzberechtigungskarte auch im Vorverkauf – gegen die jeweils gewünschte Stehplatzkarte eingelöst werden.“[1]
[1] „Die Stehplatzkarte für Kinder bis 15 Jahre kostete damals zwei Mark, inklusive elf Prozent Mehrwertsteuer.“[2]
[1] „Eine Stehplatzkarte war alles, was die Nazis Gretel Bergmann für die Olympischen Spiele 1936 angeboten haben.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stehplatzkarte
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStehplatzkarte

Quellen: