Soziallast (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Soziallast

die Soziallasten

Genitiv der Soziallast

der Soziallasten

Dativ der Soziallast

den Soziallasten

Akkusativ die Soziallast

die Soziallasten

Anmerkung:

Duden[1] und Wahrig[2] stellen das Wort als Pluraletantum (Pluralwort) dar. Es gibt aber für den Singular eine Fülle von Belegen.

Worttrennung:

So·zi·al·last, Plural: So·zi·al·las·ten

Aussprache:

IPA: [zoˈt͡si̯aːlˌlast]
Hörbeispiele:   Soziallast (Info)

Bedeutungen:

[1] Aufwand, der von der Gesellschaft für Bedürftige getrieben werden muss

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Adjektiv sozial und dem Substantiv Last

Beispiele:

[1] „Nun weist er zu Recht darauf hin, dass die Soziallasten seinen Etat auffressen.“[3]
[1] „Georg Schlagbauer: ‚Dazu kommt, je eher ich einen Flüchtling als Mitarbeiter einstelle, desto eher ist er auch aus der Soziallast raus.‘“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Soziallast
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSoziallast
[1] Duden online „Soziallasten

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4, Stichwort: „Soziallast“.
  2. Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4, Stichwort: Soziallast.
  3. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 49.
  4. Erich C. Setzwein: "Wir benötigen Betriebe mit Sozialkompetenz". In: sueddeutsche.de. 27. März 2015, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 5. November 2016).