Schutzwall (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Schutzwall

die Schutzwälle

Genitiv des Schutzwalles
des Schutzwalls

der Schutzwälle

Dativ dem Schutzwall
dem Schutzwalle

den Schutzwällen

Akkusativ den Schutzwall

die Schutzwälle

Worttrennung:

Schutz·wall, Plural: Schutz·wäl·le

Aussprache:

IPA: [ˈʃʊt͡sˌval]
Hörbeispiele:   Schutzwall (Info)

Bedeutungen:

[1] Wall, der dem Schutz gegen Angriffe, Lärm oder unerwünschte Beeinträchtigungen dient

Herkunft:

Determinativkompositum aus Schutz und Wall

Oberbegriffe:

[1] Wall

Unterbegriffe:

[1] Lärmschutzwall

Beispiele:

[1] „Aus Furcht vor einem möglichen Angriff seiner südlichen Nachbarn lässt Harald um 968 das Danewerk ausbauen, mit Palisaden verstärken und an den Schutzwall heranführen, der seit Kurzem Haithabu umgibt.“[1]
[1] „Im Schutzwall ihrer Leiber schlossen sie ihn ein.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schutzwall
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchutzwall
[1] Duden online „Schutzwall

Quellen:

  1. Joachim Telgenbüscher: Haithabu. Metropole zwischen den Meeren. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 82-97, Zitat Seite 97.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 95. Erstauflage 1988.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: zuschwallt