Scherzname (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Scherzname

die Scherznamen

Genitiv des Scherznamens

der Scherznamen

Dativ dem Scherznamen

den Scherznamen

Akkusativ den Scherznamen

die Scherznamen

Worttrennung:

Scherz·na·me, Plural: Scherz·na·men

Aussprache:

IPA: [ˈʃɛʁt͡sˌnaːmə]
Hörbeispiele:   Scherzname (Info)

Bedeutungen:

[1] Name, mit dem jemand/etwas scherzhaft charakterisiert/angesprochen wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Scherz und Name

Sinnverwandte Wörter:

[1] Neckname, Sobriquet/Sobriket, Spitzname, Spottname

Oberbegriffe:

[1] Name

Beispiele:

[1] „Leider verliefen weitere Recherchen hinsichtlich des Ursprungs dieses Scherznamens im Sande.“[1]
[1] „Es ist auch das Land der Scherznamen, denn alle Orte haben im Laufe der Jahrhunderte einen solchen abbekommen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Scherzname
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalScherzname
[1] Duden online „Scherzname

Quellen:

  1. Matthias Kaiser: Der Eichsfeld Report. Art de Cuisine, Erfurt 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, Seite 93.
  2. Wolfgang Hoffmann: Das Eichsfeld: Eichendorff-Romantik, Prozessionen und die Wodka-Whisky-Linie. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 4, 1993, Seite 31-38, Zitat Seite 32.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Zahncremes, zermansche